Términos y condiciones generales de venta

General Terms and Conditions of Sale 

 

Vendor and contracting partner

 

Your contracting partner for all orders made through our website is

 

Autodoc AG

Josef-Orlopp-Straße 55

10365 Berlin

Email: [email protected]

Website: www.autodoc.co.uk

 

Management Board: Christian Gisy (CEO), Bert Althaus (CFO), Dmitri Zadorojnii (CTO)

Chairman of the Supervisory Board: Alexey Kletenkov

VAT ID: DE26064589

Commercial Register: Local Court of Berlin (Charlottenburg), HRB 233377 B

 

I. Scope of application and quotes

 

(1) These General Terms and Conditions of Sale (“GTCS”) apply to all business relations with business customers (“customers”) of Autodoc AG (“Autodoc” or “we”), in particular with respect to the supply of movables (“goods” or “products”) and/or the provision of services, irrespective of whether Autodoc supplies the goods itself or buys in supplies from sub-suppliers. These GTCS apply however only if the customer is a business owner, a public sector corporation or a public law entity with special public funds. 



 

(2) The current version of the GTCS shall also be considered to be a framework agreement for future contracts for the sale and/or supply of movables and/or provision of services with these same customers, without Autodoc being required to refer again to the GTCS in each individual case. 

 

(3) These GTCS apply exclusively. This is the case even if we accept orders or supply goods/provide services without reservation in the knowledge of the customer’s terms and conditions or if we refer directly or indirectly to letters or similar documents containing the customer’s or third parties’ terms and conditions. Where the customer’s terms and conditions differ from or are contrary or additional to the GTCS, they shall come to form an integral part of the contract only if Autodoc has expressly agreed to their application in writing. 

 

(4)  Any individual agreements made with customers on a case-by-case basis (including additional agreements, supplements and amendments) prevail over these GTCS. In terms of the content of such agreements, however, this shall be governed by a written contract and/or written confirmation from Autodoc. 

 

(5) To be valid, any legally relevant declarations and notices which, following the conclusion of the contract, customers are required to submit to Autodoc (e.g. deadlines set, reminders, notice of withdrawal) must be in writing. 

 

(6) References to the application of statutory provisions serve for clarification purposes only. Therefore even without such clarification, unless the statutory provisions are directly amended or expressly excluded in these GTCS, they shall apply.

 

II. Conclusion of the contract

 

(1) Our quotes are without obligation and, unless they are expressly marked as being firm and binding or include a specific deadline for acceptance, are not binding.

 

(2) Orders from customers are considered to be a legally binding offer for the conclusion of a contract. We may accept this offer within two weeks through a declaration in writing (e.g. via our order confirmation or our notice of goods being ready for shipment/collection) or through delivery of the goods. The wording of the declaration is relevant for the purposes of the content of the contract. 




 

(3) Changes or additions to orders already accepted, as well as supplementary agreements and guarantees, require written confirmation by one of our entitled representatives in order to be effective.

 

(4) In the event of any discrepancies between the order confirmation and these GTCS, the provisions of the order confirmation shall prevail.

 

 III. Prices, payment and billing

 

(1) Invoices are prepared on the basis of the list prices valid at the time of delivery, plus statutory value added tax.

 

(2) Except where a specific agreement has been reached, prices are considered to be inclusive of packaging. Unless otherwise agreed, customers shall meet any additional insurance, shipping and express consignment costs, and any other taxes and levies.

 

(3) We reserve the right to change our prices proportionately at our reasonable discretion if, following the conclusion of a contract, there are reductions or unforeseeable increases in costs with regard to the products or transport costs occur for which we are not responsible, notably on account of significant increases in raw materials prices, energy costs or cost increases due to changes to statutory requirements - e.g. customs, taxes, currency adjustments, changes to payroll costs (for example, on account of pay settlements), changes to the price of materials . We shall provide customers on request with corresponding proof.



 

(4) Payment shall be cashless and strictly net. Unless otherwise agreed, our invoices are payable fourteen (14) days after the invoice date. Payment must be made in such a way that the amount required to settle the invoice is at our disposal by the due date at the latest. Customers are deemed to be in default at the latest ten (10) days after our claim becomes due and payable, without any reminder being required. We reserve the right to claim further damages for 

delay.

 

(5) Customers have neither a right of retention nor of offset for any counterclaims that are either disputed or not legally established by us This shall not apply whenever the customer's counterclaims are in a relationship requiring reciprocal performance with the main claim and would entitle the customer to withhold payment in accordance with sec. 320 BGB [Civil Code].

 

(6) If following the conclusion of the contract, it becomes clear that our claim for payment is at risk due to the customer's lack of solvency, or if other circumstances arise that point to a significant deterioration in the customer's solvency, then we may withhold the agreed advance payment and exercise the rights arising under sec. 321 BGB. This applies even if our obligation to supply goods/provide services has not yet become due. We may moreover in such cases make all claims arising out of the ongoing business relationship with the customer due for payment.

 

(7) For deliveries in EU member states (“intra-community deliveries of goods"), customers must promptly cooperate in a suitable manner with a view to the provision of proof of the intra-community delivery of goods. We may in particular request a signed and dated confirmation of the intra-community delivery of goods, with the following content at least: Name and address of the consignee, quantity and commercial name of the goods, together with the place and date of receipt of the goods.  If customers fail to meet this cooperation obligation, then they shall be liable for any resultant loss suffered by us, notably for the sales tax that we must then pay.



 

IV. Delivery, delivery dates, delay

 

(1) Unless expressly agreed otherwise, delivery of goods is made EXW (Incoterms 2020, with reference to the respective works at which the goods are made available).

 

(2) As an exception to paragraph 1, and only where agreed with customers, we shall ship the goods to the place of destination specified by the customer. Any such shipment, including the packaging, shall be done at the customer's expense. We are entitled, acting according to our best judgment, to decide on the type of shipment (in particular the shipping company and shipping route) and packaging (material and type). The risk of the accidental loss or accidental deterioration of the goods is transferred to customers, in the cases provided for in sentence 1 of this paragraph, on delivery of the goods to the freight forwarder, carrier or any other party involved in the shipment This equally applies in case of partial deliveries.

 

(3) Any delivery times or target dates for delivery and for the supply of goods/provision of services indicated by us are approximate only. This shall not apply if a set delivery date was explicitly confirmed or agreed. Compliance with the cooperation obligations, in particular the timely receipt of all orders, documents, authorisations, inspections and approvals to be provided by customers, and compliance with the agreed terms of payment, in particular the making of payments on account, forms a prerequisite for commencing delivery and adhering to agreed delivery dates.

 

(4) We shall not be liable for any inability to supply/provide or delay in the supply of our goods/provision of our services where such circumstances are the result of force majeure or other events, not foreseeable as of the date of conclusion of the contract, that are beyond our control (e.g. any kind of business disruption, fire, natural disasters, heavy rainfall events, flood, war, insurrection, terrorism, transport delays, strikes, lockouts or curfews, lack of manpower, energy or raw materials, epidemics, pandemics, delays in the issue of any necessary official authorisations, administrative measures/acts of sovereignty or prohibitions (e.g. sanctions, embargos or other provisions under export control laws). Furthermore we shall not be liable in the event of any delivery by one of our upstream suppliers which is incorrect or not on time if, at the time of the conclusion of the contract with the customer, we had concluded a matching covering transaction with the respective upstream supplier. Where such events occur, the delivery dates are automatically extended by the duration of the event plus a reasonable response time. The parties will mutually provide one another without delay with the necessary information and, acting in good faith, will adapt the contractual obligations to the changed circumstances.  If as the result of the incorrect or untimely self-delivery, we or the customer cannot be reasonably expected to perform the contractual obligations, then this party may withdraw from the contract through an immediate, written declaration.





 

(5) If the end of the disturbance is not foreseeable or if we are unable to deliver the goods within four (4) months of the target delivery date originally provided for, both we and the customer shall be entitled to withdraw from the contract in full or in part to the extent of the goods due to be delivered and affected by the delay; we shall immediately reimburse any payment already made by the customer. 

 

(6) If customers delay in acceptance or negligently breach any other cooperation obligations, we shall be entitled to request compensation for the damages that this might cause us, including any additional expenditure. We reserve the right to bring further claims. Where the above conditions apply, the risk of the accidental loss or accidental deterioration of the item purchased is transferred to the customer on the date on which the latter delays in acceptance or in payment. 

 

(7) We are entitled to make partial deliveries and to charge for these separately insofar as this is reasonable for the customer.

 

(8) Customers may not refuse to take delivery of goods on account of insignificant defects.

 

(9) Pallets, containers and other reusable packaging remain our property and must, at our request, be returned by customers without delay, at no charge, to our delivery facility. Disposable packaging

will be charged at cost price and not accepted for return.

 

(10) Customers must meet all packaging and disposal obligations, including any charges that might accrue, associated with the order placed. In their capacity as economic operators placing goods on the market with packaging which is subject to participation in a mandatory return, collection, reuse and recovery system, customers warrant that they are registered and licensed in accordance with the national law of the country of destination (at the end customer's place of residence) and will on request provide us with evidence of this.



 

V. Reservation of ownership

 

(1) We reserve our right to ownership of the goods supplied up until such time as all claims to which we are entitled, and which might yet arise as the result of the business relationship, have been satisfied in full. For current accounts, the reserved ownership shall apply as security for the balance claim to which we are entitled. The customer is obliged to treat the goods subject to reservation of ownership with care for the duration of the reservation of ownership.

 

(2) Where maintenance and inspection work is required to goods under reservation of ownership, customers must complete such work in a timely manner at their own expense.

 

(3) Customers are entitled to process or amalgamate our goods in the context of their lawful business operations. To secure our claims, as referred to in clause V. (1), we shall acquire joint ownership of the items resulting from the processing or amalgamation, an ownership which the customer transfers to us as of this very date. As a secondary contractual obligation, customers must hold the items subject to our joint ownership in safekeeping at no charge. The size of our joint ownership share depends on the ratio between the value of our goods (calculated based on the invoice total inclusive of sales tax) and the value which the item resulting from the processing and amalgamation has at the time of the processing or amalgamation.

 

(4) Customers are entitled to undertake a resale as part of their lawful business operations. Customers hereby assign to us in full, as of this very date, all claims to which they are entitled as the result of the resale of our goods, together with the ancillary rights, regardless of whether our goods were further processed or not. The assigned claims serve to secure our claims pursuant to clause V. (1). Customers are entitled to collect the assigned claims. We may revoke customers' rights pursuant to this clause V. (4) if customers fail to properly meet their payment obligations towards us, if they default, if they suspend their payments or if they file an application for the commencement of bankruptcy proceedings with respect to their assets or a similar procedure for the settlement of debts. We may also revoke customers' rights pursuant to this clause V. (4) if there is a deterioration in the customer's financial circumstances or if such a deterioration is imminent, or if there are factual findings pointing to the customer's insolvency or over-indebtedness.




 

(5) Customers must at our request advise us without delay in writing to which person(s) they have sold the goods of which we have ownership or joint ownership, and to which claims they are entitled as the result of the resale, and must also exhibit to us at their expense documents, authenticated by a notary public, recording the assignment of the claims.

 

(6) Customers are not entitled to dispose in any other way of items to which we have reserved ownership or of which we have joint ownership, or for claims assigned to us. Customers must notify us without delay of any attachments or other infringements of rights over items owned wholly or partly by us or over claims. Unless these may be recovered by third parties, customers shall meet all the costs that are necessarily incurred in order to end third-party access to items to which we have reserved ownership or which we have ownership of by way of security and in order to recover the item.

 

(7) If the value of the existing securities provided to us exceeds our claims by more than 10%, then we shall release securities to this extent at our option.

 

(8) If the respective state’s mandatory legal provisions do not provide for a reservation of ownership as defined in this clause V, but do recognise other, similar rights designed to secure claims arising under the supplier's invoices, we hereby reserve such rights. Customers are obliged to cooperate with regard to measures which we are entitled to implement to protect our right of ownership or any other right to the goods subject to reservation of ownership that might replace the same.

 

(11) At our request, the customer shall be obliged to adequately insure the reserved products, to provide us with a corresponding insurance certificate and to assign to us the claims arising from the insurance contract.

 

VI. Warranty, damages

 

(1) Unless established otherwise or by way of a supplement in these GTCS in the event of material defects and defects of title, statutory provisions shall apply with regard to customers’ rights.

 

(2) Unless an acceptance test has been expressly agreed, customers are obliged to inspect delivered goods immediately after delivery to their premises or to the premises of third parties designated by them and to notify any defects without delay. It is a prerequisite for considering notices of defects to have been given without delay for these to have been sent within seven (7) working days of delivery at the latest or - where it concerns a defect that was not identifiable during the inspection - within three (3) working days of discovery of the defect at the latest. Where however this last-mentioned defect could have been identified by the customer, on normal use of the goods, on a date earlier than the date of discovery, this earlier date shall be relevant for the purposes of the commencement of the aforementioned period of notice. If customers fail to conduct the proper and timely inspection and/or fail to notify defects, then unless we have fraudulently concealed this, our warranty obligation and any other liability for the defect concerned is ruled out.

 

(3) Goods which are the subject of a complaint must, at our request, initially be returned to us without delay at the customer’s expense. Where the complaint is well-founded, we shall reimburse the customer with the costs of the most favourable shipping route. Customers' claims for expenditure necessarily incurred for the purposes of subsequent performance, in particular shipping costs, transport costs, manpower and material costs, shall be ruled out if the expenditure is increased as the result of the fact that the goods delivered by us were subsequently taken to a place other than the customer's place of business, except where they were taken there for purposes commensurate with their intended use. We will not bear the costs of removal and installation if the installation occurred after the defect became apparent.

 

(4) Where customers have claims against us due to the defective nature of goods, we shall at our option, a decision that must be taken at our reasonable discretion, either remedy the defects free of charge or deliver goods free from defects at no charge (hereinafter jointly referred to as "subsequent performance"). Customers must give us a reasonable period of time and opportunity to undertake the subsequent performance that appears to us, at our reasonable discretion, to be necessary.  This is without prejudice to our right to refuse subsequent performance based on statutory requirements.

 

(5) If the subsequent performance is not successful or if any reasonable deadline for subsequent performance that was due to be set by the customer has expired to no avail or if subsequent performance is unnecessary based on statutory requirements, the customer may withdraw from the contract or reduce the price. There is however no right of withdrawal if the defect is insignificant. 

 

(6) Claims for material defects become statute-barred after twelve (12) months. The statutory limitation period applies to claims for damages in cases of intent and gross negligence and in cases of injury to life, limb and health resulting from customers’ intentional or negligent breach of any obligation. 

 

(7) There shall be no claims for defects because of a merely insignificant deviation from the agreed condition or a merely insignificant erosion in usefulness, in case of natural wear and tear, or for loss or damage arising after the transfer of risk as the result of mishandling or negligent handling, excessive stress, unsuitable equipment or on account of particular outside influences which are not provided for under the contract. Where repair works are undertaken or changes made by customers or by third parties, there shall be no claims for defects with regard to the same or with regard to the resultant consequences.



 

(8) Customers shall have rights of recourse against us only insofar as they have not reached any agreements with their buyers that go beyond the scope of statutory claims for defects, e.g. ex gratia arrangements.

 

(9) Customers must give us, or any third party who is subject to liability for defects, the time and opportunity required to complete the work that comes under the heading of such liability for defects. Except in the cases provided for in sec. 637 BGB, customers are only authorised to carry out the works themselves if they have our written consent. We shall meet the expenditure required for the purposes of subsequent performance to an extent that must be reasonably in proportion to the value of the goods in a condition where they are free from defects, the significance of the defect and/or the possibility of achieving subsequent performance in some other way; costs in excess of this must be met by the customer.

 

(10) We shall be liable for damages on account of any breach of contractual or extracontractual obligations only in case of intent or gross negligence, in case of negligent or intentional injury to life, limb or health, on account of the assumption of a guarantee of quality or durability, in case of the negligent or intentional breach of material contractual obligations, on account of mandatory liability under the Products Liability Act or on account of any other mandatory liability.



 

(11) Unless there is intent or gross negligence, or liability for damages arising from injury to life, limb or health or from the assumption of a guarantee, the damages payable on account of any breach of material contractual obligations is nevertheless limited to the loss or damage that is foreseeable and typical for that type of contract.

 

(12) Unless expressly agreed otherwise, our products and services only need to fulfil the statutory requirements applicable in the Federal Republic of Germany and customers are solely responsible for integrating products into the technical, structural and organisational realities prevailing where they are. We are not obliged to furnish credentials or certificates where this has not been expressly agreed or to make other documents available and are in no event responsible for fulfilling obligations associated with placing the goods on the market.



 

(13) If our liability is ruled out or limited in accordance with the above provisions, this shall equally apply to the liability of our executive bodies, statutory representatives, employees, colleagues and vicarious agents.

 

(14) The assumption by us of guarantees or of the supply risk must be done as an express undertaking and be indicated as such. We are unanimously agreed that any information in our catalogues, publications or brochures, as well as other general information, at no time represents any guarantee or assumption of the supply risk.



 

VII. Documents handed over, proprietary rights and copyright

 

(1) Unless otherwise agreed, we reserve all proprietary rights, copyright and intellectual property rights to all documents, materials and other items (e.g. quotes, catalogues, price lists, cost estimates, plans, drawings, illustrations, calculations, product descriptions and specifications, samples, models and other physical and/or electronic documents, information) that we hand out to customers.  Unless this is precluded by binding law, without our prior written consent, customers may neither make the aforementioned items as such, or the content thereof, available to third parties nor disclose them to the same, or exploit, reproduce or modify said items. They must use them solely for the purposes of the contract and must at our request return them to us in full and, provided these are no longer required by them in the regular course of business and under statutory records retention requirements, destroy (respectively, delete) any available copies (including electronic ones).





 

(2) Customers are obliged to point to our intellectual property rights in all advertising materials relating to the goods that are created by them or for them. Customers are obliged to use the branding used by us. Without our prior, written consent, customers are not permitted to remove the branding from goods or to change the branding or affix other branding to the goods.



 

(3) Customers must inform us without delay of any (presumed) intellectual property right infringements or related risks and must at our request allow us - where possible - to assume responsibility for conducting litigation (including out-of-court disputes).

 

(4) We are entitled, at our option, to obtain a right of use and enjoyment for the product that is infringing an intellectual property right or to modify it in such a way that it no longer infringes the intellectual property right, or to replace it by a similar product that no longer infringes the intellectual property right. If we are unable to do so under reasonable conditions or within a reasonable period of time, then provided they have enabled us to make a modification, customers shall be entitled to the statutory rights of withdrawal. Subject to the aforementioned requirements, we shall also have a right of withdrawal. The provisions of clause VI. (7) apply accordingly. We reserve the right to implement the measures open to us according to this clause VII. (4), sentence 1, even if the infringement of the intellectual property right has not yet been legally established or recognised by us.

 

(5) Claims from customers shall be excluded if they are [themselves] responsible for the infringement of the intellectual property right or if they do not assist us to a reasonable extent in the defence of third-party claims.

 

(6) Claims from customers shall moreover be excluded if the products are manufactured according to the customer's specifications or instructions or if the (alleged) infringement of the intellectual property right is the result of use in conjunction with another item not sourced from us or if the products are used in a manner that could not be anticipated by us.

 

(7) Our obligation to pay damages in case of infringements of intellectual property rights is in all other respects governed by the provisions of clause VI.

 

(8) Unless binding law precludes this, further claims from customers or claims other than those provided for in this clause VII. on account of the infringement of third-party intellectual property rights are ruled out.

 

VIII. Confidentiality

 

(1) Unless and except where such information is verifiably public knowledge or was earmarked by us for resale by the customer, no commercial or technical information sourced from us may be disclosed to third parties and may - even after termination of the contractual relationship - only be made available in the customer's own business to those persons who must necessarily be consulted with a view to its use and who must also be placed under an obligation to keep such information confidential.

 

(2) Without our prior, express written consent, customers shall refrain from in any way mentioning us or the business relationship between the customer and us as a reference.

 

IX. Export control

 

(1) The supply of goods and provision of services (contract performance) is subject to the proviso that there are no impediments to performance on account of national or international export control regulations, in particular embargoes or other sanctions. Customers will comply with applicable regulations and legislation on export control and sanctions of the European Union (EU), the United States of America (US/USA) and other regimes (export control regulations). Customers undertake to obtain all the information and documents required for export or shipment. Deadlines and delivery dates will lapse if there are delays on account of export controls or authorisation procedures. Where required authorisations are not issued or if the supply of goods and provision of services cannot be authorised, then the contract relating to the goods concerned shall be considered to have not been concluded.

 

(2) We are authorised to terminate the contract without notice if the termination is required by us to permit us to comply with national or international statutory provisions.

 

(3) In case of a termination in accordance with clause IX. (2) of these GTCS, customers are precluded from making claims for compensation or asserting any other rights on account of the termination.

 

X. Compliance

 

(1) Customers are obliged to comply with the statutory provisions that are in each case relevant to them in connection with the contractual relationship. This concerns notably legislation governing supply chain duties of care, anticorruption, data protection and anti-money-laundering legislation, as well as export control, cartel, employment, human rights and environmental regulations.

 

(2) Customers will make reasonable endeavours to ensure compliance with the obligations relating to customers contained in this clause X., either through persons employed by the customer or through third parties appointed by the customer. Customers will for such purposes notably place the persons employed by them or the third parties appointed by them under a commensurate obligation. 

 

(3) Without prejudice to Autodoc's other rights and legal remedies under these GTCS or under the law, any non-compliance by customers with the provisions of this clause X. is considered to be a material breach of a contractual obligation, authorising Autodoc to give written notice of termination of this contractual relationship with immediate effect. 

 

(4) In case of termination pursuant to clause X., Autodoc shall not be liable to customers for any existing liabilities, costs, damages, losses, claims and expenses, or any that might subsequently arise in this connection.  

 

XI. Obligation to report product safety measures

 

In the event that product safety measures are implemented in connection with our goods by customers or against customers (e.g. official market supervisory measures, such as ordering a product withdrawal or recall) or if customers intend to implement such measures themselves (e.g. notifications to market supervisory authorities), the customer will inform us of this without delay in writing.

 

XII. Final provisions

 

(1) Should any provision of these GTCS and of the additional agreements made be or become invalid, this shall not affect the validity of the remaining provisions. The parties shall be obliged to replace the invalid provision by a provision which comes as close as possible to the economic performance of the invalid provision.

 

(2) The place of performance for deliveries is the place, respectively the works from which we deliver the goods.



 

(3) The law of the Federal Republic of Germany shall apply exclusively to all legal relations between customers and ourselves, with the exclusion of its conflict of laws rules and of the United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG).

 

(4) Subject to any other exclusive place of jurisdiction, Berlin shall be the place of jurisdiction. We are however also entitled to sue customers before any other competent court.

 

(5) These GTCS have been prepared in German and English. In the event of any contradictions, the German version shall prevail.

 

Berlin, December 2021




 

Allgemeine Verkaufsbedingungen 

 

Anbieter und Vertragspartner

 

Ihr Vertragspartner für alle Bestellungen auf unserer Webseite ist

 

AUTODOC AG

Josef-Orlopp-Straße 55

10365 Berlin

Е-Mail: [email protected]

Web: www.autodoc.de

 

Vorstand: Christian Gisy (Vorsitzender des Vorstands),

Bert Althaus (CFO), Dmitri Zadorojnii (CTO)

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Alexei Kletenkov

USt-IdNr.: DE260634589

Handelsregister: Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), HRB 233377 B

 

I. Geltungsbereich und Angebote

 

(1)  Die vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen („AVB“) gelten für alle Geschäftsbeziehungen mit Geschäftskunden (“Kunde”) der Autodoc AG (“Autodoc” oder “wir”), insbesondere im Hinblick auf die Lieferung von beweglichen Sachen („Ware“ oder „Produkt(e)“) und/oder Dienstleistungen, ohne Rücksicht darauf, ob Autodoc die Leistung selbst erbringt oder bei Zulieferern einkauft. Diese AVB gelten jedoch nur, wenn der Kunde Unternehmer, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist. 

 

(2)  Die AVB gelten in ihrer jeweils aktuellen Fassung als Rahmenvereinbarung auch für künftige Verträge über den Verkauf und/oder die Lieferung beweglicher Sachen und/oder Dienstleistungen mit demselben Kunden, ohne dass Autodoc in jedem Einzelfall wieder auf sie hinweisen müsste. 

 

(3)  Diese AVB gelten ausschließlich. Dies gilt auch dann, wenn wir mit Kenntnis von Geschäftsbedingungen des Kunden vorbehaltlos Bestellungen annehmen, Leistungen erbringen oder unmittelbar oder mittelbar Bezug auf Schreiben oder dergleichen nehmen, die seine oder drittseitige Geschäftsbedingungen enthalten. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Geschäftsbedingungen des Kunden werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als Autodoc ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zugestimmt hat. 

 

(4)  Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen mit dem Kunden (einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben Vorrang vor diesen AVB. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist jedoch ein schriftlicher Vertrag bzw. die schriftliche Bestätigung von Autodoc maßgebend. 

 

(5)  Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die nach Vertragsschluss vom Kunden Autodoc gegenüber abzugeben sind (z.B. Fristsetzungen, Mahnungen, Erklärung von Rücktritt), bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. 

 

(6)  Hinweise auf die Geltung gesetzlicher Vorschriften haben nur klarstellende Bedeutung. Auch ohne eine derartige Klarstellung gelten daher die gesetzlichen Vorschriften, soweit sie in diesen AVB nicht unmittelbar abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.

 

II. Vertragsabschluss

 

(1) Unsere Angebote sind freibleibend und unverbindlich, sofern sie nicht ausdrücklich als verbindlich gekennzeichnet sind oder eine bestimmte Annahmefrist enthalten.

 

(2) Die Bestellung durch den Kunden gilt als rechtsverbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages. Wir können dieses Angebot innerhalb von zwei Wochen durch Erklärung in Textform (z.B. durch unsere Auftragsbestätigung oder unsere Versand-/Abholbereitschaftsanzeige) oder durch Auslieferung der Ware annehmen. Der Erklärungstext ist maßgeblich für den Inhalt des Vertrages.

 

(3) Änderungen oder Ergänzungen bereits angenommener Bestellungen bedürfen, wie auch Nebenabreden und Garantien, zu ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Bestätigung durch einen unserer vertretungsberechtigten Mitarbeiter.

 

(4) Bei Abweichungen zwischen der Auftragsbestätigung und diesen AVB gehen die Regelungen der Auftragsbestätigung vor.

 

III. Preise, Zahlung und Rechnungsstellung

 

(1) Die Berechnung erfolgt auf der Grundlage der zum Zeitpunkt der Lieferung gültigen Listenpreise zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer.

 

(2) Sofern keine besondere Vereinbarung getroffen wird, gelten die Preise einschließlich Verpackung. Etwaige Versicherungs-, Transport-, und Expressgutmehrkosten sowie etwaige sonstige Steuern und Abgaben trägt der Kunde, soweit nicht anders vereinbart.

 

(3) Wir behalten uns das Recht vor, unsere Preise nach billigem Ermessen angemessen zu ändern, wenn nach Abschluss eines Vertrages Kostensenkungen oder nicht vorhersehbare und von uns nicht zu vertretende Kostenerhöhungen in Hinblick auf die Produkte oder Transportkosten eintreten, insbesondere aufgrund wesentlicher Erhöhungen von Rohstoffpreisen, Energiekosten oder Kostenerhöhungen aufgrund geänderter gesetzlicher Vorschriften – z.B. Zölle, Abgaben, Währungsausgleich, Lohnkostenänderungen (bspw. aufgrund von Tarifabschlüssen), Materialpreisänderungen. Entsprechende Nachweise werden wir dem Kunden auf Verlangen zur Verfügung stellen.

 

(4) Die Zahlung erfolgt bargeldlos ohne Abzug von Skonto. Soweit nicht anders vereinbart, sind unsere Rechnungen vierzehn (14) Tage nach Rechnungsdatum fällig. Die Zahlung hat so zu erfolgen, dass uns der zur Begleichung der Rechnung erforderliche Betrag spätestens am Fälligkeitstag zur Verfügung steht. Der Kunde gerät spätestens zehn (10) Tage nach Fälligkeit unserer Forderung in Verzug, ohne dass es einer Mahnung bedarf. Wir behalten uns die Geltendmachung weitergehender Verzugsschäden

vor.

 

(5) Von uns bestrittene oder nicht rechtskräftig festgestellte Gegenansprüche berechtigen den Kunden weder zur Zurückbehaltung noch zur Aufrechnung. Dies gilt nicht, wenn die Gegenansprüche des Kunden in einem Gegenseitigkeitsverhältnis mit der Hauptforderung stehen und sie den Kunden zur Leistungsverweigerung nach § 320 BGB berechtigen würden.

 

(6) Wird nach Vertragsabschluss erkennbar, dass unser Zahlungsanspruch durch mangelnde Zahlungsfähigkeit des Kunden gefährdet wird, oder treten andere Umstände ein, die auf eine wesentliche Verschlechterung der Zahlungsfähigkeit des Kunden schließen lassen, so können wir die vereinbarte Vorleistung verweigern sowie die Rechte aus § 321 BGB ausüben. Dies gilt auch, soweit unsere Leistungspflicht noch nicht fällig ist. Wir können in solchen Fällen ferner alle Forderungen aus der laufenden Geschäftsverbindung mit dem Kunden zur Zahlung fällig stellen.

 

(7) Bei Lieferungen in EU-Mitgliedstaaten („innergemeinschaftliche Warenlieferungen“) hat der Kunde umgehend auf geeignete Art und Weise beim Nachweis der innergemeinschaftlichen Warenlieferung mitzuwirken. Wir können insbesondere eine mit Datum versehene und unterschriebene Bestätigung der innergemeinschaftlichen Warenlieferung mit zumindest folgendem Inhalt verlangen: Name und Anschrift des Warenempfängers, Menge und handelsübliche Bezeichnung der Ware sowie Ort und Datum des Erhalts der Ware.  Kommt der Kunde dieser Mitwirkungspflicht nicht nach, so haftet er für den daraus entstehenden Schaden, insbesondere für die bei uns entstehende Umsatzsteuer.

 

IV. Lieferung, Lieferfristen, Verzug

 

(1) Die Lieferung der Ware erfolgt EXW (Incoterms 2020, bezogen auf das jeweilige Lager, an dem die Ware zur Verfügung gestellt wird) sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist.

 

(2) Abweichend von Absatz 1 und nur wenn mit dem Kunden vereinbart, versenden wir die Ware an den vom Kunden angegebenen Bestimmungsort. Dieser Versand, einschließlich der Verpackung, erfolgt auf Kosten des Kunden. Wir sind berechtigt, die Art des Versands (insbesondere das Transportunternehmen und den Versandweg) und die Verpackung (Material und Art) nach unserem pflichtgemäßen Ermessen zu bestimmen. Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der Ware geht in den Fällen des Satzes 1 dieses Absatzes mit der Übergabe der Ware an den Spediteur, Frachtführer oder eine andere am Transport beteiligte Partei auf den Kunden über. Dies gilt auch im Fall von Teillieferungen.

 

(3) Von uns angegebenen Lieferzeiten, Termine für Lieferungen und Leistungserbringungen gelten stets nur annähernd. Dies gilt nicht, wenn eine feste Lieferfrist ausdrücklich bestätigt oder vereinbart wurde. Der Beginn und die Einhaltung von vereinbarten Lieferfristen setzen die Erfüllung der Mitwirkungspflichten, insbesondere den rechtzeitigen Eingang sämtlicher vom Kunden zu liefernden Beistellungen, Unterlagen, Genehmigungen, Untersuchungen, Freigaben, die Einhaltung der vereinbarten Zahlungsbedingungen, insbesondere die Leistung vereinbarter Anzahlungen voraus.

 

(4)  Wir haften nicht für die Unmöglichkeit oder Verzögerung unserer Leistungen,  soweit  diese Umstände auf höherer  Gewalt oder sonstigen, zum  Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht vorhersehbaren Ereignissen beruhen, die wir nicht zu vertreten haben (z.B. Betriebsstörungen aller Art, Feuer, Naturkatastrophen, Starkregenereignisse, Überschwemmungen, Krieg, Aufstand, Terrorismus,  Transportverzögerungen, Streiks, Aussperrungen oder Ausgangssperren, Mangel an Arbeitskräften, Energie oder Rohstoffen, Epidemien, Pandemien,  Verzögerungen bei  der Erteilung notwendiger behördlicher Genehmigungen, behördliche/ hoheitliche Maßnahmen oder Verbote (z.B. Sanktionen, Embargos oder sonstige exportkontrollrechtliche Vorschriften Wir haften darüber hinaus nicht im Fall der nicht richtigen oder nicht rechtzeitigen Belieferung durch einen unserer Vorlieferanten, wenn wir diese jeweils nicht zu vertreten haben und im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses mit dem Kunden ein kongruentes Deckungsgeschäft mit dem jeweiligen Vorlieferanten abgeschlossen hatten. Bei solchen Ereignissen verlängern sich die Lieferfristen automatisch um die Zeitdauer des Ereignisses zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit. Die Parteien werden sich gegenseitig die notwendigen Informationen unverzüglich zukommen lassen und die vertraglichen Verpflichtungen nach Treu und Glauben nach den veränderten Umständen anpassen.  Falls infolge der nicht richtigen oder nicht rechtzeitigen Selbstbelieferung uns oder dem Kunden  die Erfüllung der Vertragspflichten nicht zugemutet werden kann, so kann sie durch unverzügliche schriftliche Erklärung vom Vertrag zurücktreten.

 

(5) Ist das Ende der Störung nicht absehbar oder können wir nicht innerhalb von vier (4) Monaten nach dem ursprünglich vorgesehenen Liefertermin liefern, sind der Kunde und wir berechtigt, im Umfang der von der Verzögerung betroffenen Leistungen ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten; eine bereits geleistete Zahlung des Kunden werden wir unverzüglich erstatten. 

 

(6) Kommt der Kunde in Annahmeverzug oder verletzt er schuldhaft sonstige Mitwirkungspflichten, so sind wir berechtigt, den uns insoweit entstehenden Schaden, einschließlich etwaiger Mehraufwendungen ersetzt zu verlangen. Weitergehende Ansprüche behalten wir uns vor. Sofern vorstehende Voraussetzungen vorliegen, geht die Gefahr eines zufälligen Untergangs oder einer zufälligen Verschlechterung der Kaufsache in dem Zeitpunkt auf den Kunden über, in dem dieser in Annahme- oder Zahlungsverzug geraten ist. 

 

(7) Wir sind berechtigt, Teillieferungen vorzunehmen und diese gesondert in Rechnung zu stellen, sofern dies dem Kunden zumutbar ist.

 

(8) Der Kunde darf die Entgegennahme von Lieferungen wegen unerheblicher Mängel nicht verweigern.

 

(9) Paletten, Behälter und andere Mehrwegverpackungen bleiben unser Eigentum und sind auf unser Verlangen vom Kunden unverzüglich spesenfrei an unsere Lieferstelle zurückzusenden. Einwegverpackungen werden zu Selbstkosten berechnet und nicht zurückgenommen.

 

(10) Der Kunde trägt alle im Zusammenhang mit der Auftragserteilung entstehenden Verpackungs- und Entsorgungspflichten einschließlich aller anfallenden Gebühren. Der Kunde als Inverkehrbringer von systembeteiligungspflichtigen Verpackungen versichert, dass er nach dem nationalen Recht des Bestimmungslandes (am Wohnsitz des Endkunden) registriert und lizenziert ist und wird uns dies auf Verlangen nachweisen.




 

V. Eigentumsvorbehalt

 

(1) Wir behalten uns das Eigentum an den gelieferten Waren bis zur vollständigen Erfüllung aller uns aus der Geschäftsverbindung zustehenden und noch entstehenden Ansprüche vor. Bei laufender Rechnung gilt das vorbehaltene Eigentum zur Sicherung der uns zustehenden Saldoforderung. Der Kunde ist verpflichtet, die Vorbehaltsware für die Dauer des Eigentumsvorbehaltes sorgfältig zu behandeln.

 

(2) Sofern Wartungs- und Inspektionsarbeiten an den unter Eigentumsvorbehalt stehenden Waren erforderlich sind, muss der Kunde diese auf eigene Kosten rechtzeitig durchführen.

 

(3) Der Kunde ist zur Verarbeitung oder zur Verbindung unserer Waren im Rahmen eines ordnungsgemäßen Geschäftsbetriebs berechtigt. An den durch die Verarbeitung oder Verbindung entstehenden Gegenständen erwerben wir zur Sicherung unserer in Ziffer V. (1) genannten Ansprüche Miteigentum, das der Kunde uns jetzt schon überträgt. Der Kunde hat die unserem Miteigentum unterliegenden Gegenstände als vertragliche Nebenpflicht unentgeltlich zu verwahren. Die Höhe unseres Miteigentumsanteils bestimmt sich nach dem Verhältnis des Werts, den unsere Ware (berechnet nach dem Rechnungsendbetrag einschließlich Umsatzsteuer) und der durch die Verarbeitung und Verbindung entstandene Gegenstand zur Zeit der Verarbeitung oder Verbindung haben.

 

(4) Der Kunde ist zur Weiterveräußerung im ordnungsgemäßen Geschäftsverkehr berechtigt. Der Kunde tritt uns schon jetzt alle ihm aus der Weiterveräußerung unserer Ware zustehenden Forderungen mit Nebenrechten in voller Höhe ab, unabhängig davon, ob unsere Ware weiterverarbeitet wurde oder nicht. Die abgetretenen Forderungen dienen der Sicherung unserer Ansprüche nach Ziffer V. (1). Der Kunde ist zur Einziehung der abgetretenen Forderungen berechtigt. Die Rechte des Kunden nach dieser Ziffer V. (4) können wir widerrufen, wenn der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen uns gegenüber nicht ordnungsgemäß nachkommt, in Zahlungsverzug gerät, seine Zahlung einstellt, oder wenn der Kunde die Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder eines vergleichbaren Verfahrens zur Schuldbereinigung über sein Vermögen beantragt. Wir können die Rechte des Kunden nach dieser Ziffer V. (4) auch widerrufen, wenn eine wesentliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Kunden eintritt oder einzutreten droht oder beim Kunden der Tatbestand der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung vorliegt.

 

(5) Auf unser Verlangen hat uns der Kunde unverzüglich schriftlich mitzuteilen, an wen er in unserem Eigentum oder Miteigentum stehende Ware veräußert hat und welche Forderungen ihm aus der Weiterveräußerung zustehen, sowie uns auf seine Kosten öffentlich beglaubigte Urkunden über die Abtretung der Forderungen auszustellen.

 

(6) Zu anderen Verfügungen über die in unserem Vorbehaltseigentum oder Miteigentum stehenden Gegenstände oder über die an uns abgetretenen Forderungen ist der Kunde nicht berechtigt. Pfändungen oder sonstige Rechtsbeeinträchtigungen der uns ganz oder teilweise gehörenden Gegenstände oder Forderungen hat uns der Kunde unverzüglich mitzuteilen. Der Kunde trägt alle Kosten, die zur Aufhebung des Zugriffs Dritter auf unser Vorbehalts- oder Sicherheitseigentum und zu einer Wiederbeschaffung des Gegenstands aufgewendet werden müssen, soweit sie nicht von Dritten eingezogen werden können.

 

(7) Übersteigt der Wert der für uns bestehenden Sicherheiten unsere Forderungen insgesamt um mehr als 10 %, so werden wir auf Verlangen des Kunden insoweit Sicherheiten nach unserer Wahl freigeben.

 

(8) Soweit zwingende Rechtsvorschriften des jeweiligen Staates einen Vorbehalt im Sinne dieser Ziffer V nicht vorsehen, jedoch andere und vergleichbare Rechte zur Sicherung der Forderungen aus Rechnungen des Lieferanten kennen, behalten wir uns diese vor. Der Kunde ist verpflichtet, bei Maßnahmen mitzuwirken, die uns zum Schutz unseres Eigentumsrechts oder eines sonstigen an dessen Stelle tretenden Rechts an der Vorbehaltsware zustehen.

 

(11) Auf unser Verlangen hin ist der Kunde verpflichtet, die Vorbehaltsprodukte angemessen zu versichern, uns einen entsprechenden Versicherungsnachweis vorzulegen und die Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag an uns abzutreten.

 

VI. Gewährleistung, Schadenersatz

 

(1) Für die Rechte des Kunden bei Sach- und Rechtsmängeln gelten die gesetzlichen Vorschriften, soweit in diesen AVB nichts Abweichendes oder Ergänzendes bestimmt ist.

 

(2) Soweit nicht ausdrücklich eine Abnahme vereinbart ist, hat der Kunde die Pflicht, gelieferte Waren unverzüglich nach Ablieferung bei ihm oder bei dem von ihm bestimmten Dritten zu untersuchen und etwaige Mängel unverzüglich anzuzeigen. Die Unverzüglichkeit der Mängelanzeige setzt voraus, dass sie spätestens innerhalb von sieben (7) Werktagen nach Ablieferung oder – falls es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war –spätestens innerhalb von drei (3) Werktagen nach Entdeckung des Mangels abgesendet wird. War dieser zuletzt bezeichnete Mangel für den Kunden jedoch bei normaler Verwendung der Ware bereits zu einem früheren Zeitpunkt als dem der Entdeckung erkennbar, ist dieser frühere Zeitpunkt für den Beginn der vorbezeichneten Anzeigefrist maßgeblich. Versäumt der Kunde die ordnungsgemäße und rechtzeitige Untersuchung und/oder Mängelanzeige, ist unsere Gewährleistungspflicht und sonstige Haftung für den betroffenen Mangel ausgeschlossen, soweit wir diesen nicht arglistig verschwiegen haben.

 

(3) Auf unser Verlangen ist gerügte Ware zunächst auf Kosten des Kunden unverzüglich an uns zurückzusenden. Bei berechtigter Rüge erstatten wir dem Kunden die Kosten des günstigsten Versandweges. Ansprüche des Kunden wegen der zum Zweck der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten, sind ausgeschlossen, soweit die Aufwendungen sich erhöhen, weil die von uns gelieferte Ware nachträglich an einen anderen Ort als die Niederlassung des Kunden verbracht worden ist, es sei denn, die Verbringung entspricht ihrem bestimmungsgemäßen Gebrauch. Aus- und Einbaukosten tragen wir nicht, soweit der Einbau erfolgte, nachdem der Mangel offenbar wurde.

 

(4) Soweit dem Kunden wegen der Mangelhaftigkeit von Ware Ansprüche gegen uns erwachsen, werden wir nach unserer Wahl, die nach billigem Ermessen zu treffen ist, kostenlos die Mängel beseitigen oder kostenlos mangelfreie Ware liefern (zusammen im Folgenden „Nacherfüllung“ genannt). Zur Vornahme der uns nach billigem Ermessen notwendig erscheinenden Nacherfüllung hat uns der Kunde die angemessene Zeit und Gelegenheit zu geben.  Unser Recht, die Nacherfüllung unter den gesetzlichen Voraussetzungen zu verweigern, bleibt unberührt.

 

(5) Wenn die Nacherfüllung fehlgeschlagen ist oder eine für die Nacherfüllung vom Kunden zu setzende angemessene Frist erfolglos abgelaufen oder nach den gesetzlichen Vorschriften entbehrlich ist, kann der Kunde vom Vertrag zurücktreten oder den Preis mindern. Bei einem unerheblichen Mangel besteht jedoch kein Rücktrittsrecht. 

 

(6) Ansprüche wegen Sachmängeln verjähren nach zwölf (12) Monaten. Für Schadenersatzansprüche in Fällen des Vorsatzes und der groben Fahrlässigkeit sowie in Fällen der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung des Kunden beruhen, gilt die gesetzliche Verjährungsfrist. 

 

(7) Mängelansprüche bestehen nicht bei nur unerheblicher Abweichung von der vereinbarten Beschaffenheit, bei nur unerheblicher Beeinträchtigung der Brauchbarkeit, bei natürlicher Abnutzung oder Verschleiß wie auch bei Schäden, die nach dem Gefahrübergang infolge fehlerhafter oder nachlässiger Behandlung, übermäßiger Beanspruchung, ungeeigneter Betriebsmittel oder aufgrund besonderer äußerer Einflüsse entstehen, die nach dem Vertrag nicht vorausgesetzt sind. Werden vom Kunden oder von Dritten Reparaturarbeiten oder Änderungen vorgenommen, so bestehen für diese und die daraus entstehenden Folgen ebenfalls keine Mängelansprüche.

 

(8) Rückgriffsansprüche des Kunden gegen uns bestehen nur insoweit, als der Kunde mit seinem Abnehmer keine über die gesetzlichen Mängelansprüche hinausgehenden Vereinbarungen, z. B. Kulanzregelungen, getroffen hat.

 

(9) Der Kunde hat uns oder einem zur Mängelhaftung verpflichteten Dritten die erforderliche Zeit und Gelegenheit zur Ausführung der Mängelhaftungsarbeiten zu geben. Außer in den Fällen des § 637 BGB ist der Kunde nur mit unserer schriftlichen Zustimmung berechtigt, die Arbeiten selbst vorzunehmen. Wir tragen die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen in einem Umfang, der in einem angemessenen Verhältnis zu dem Wert der Ware in mangelfreiem Zustand, der Bedeutung des Mangels und/oder der Möglichkeit, die Nacherfüllung auf andere Weise zu erlangen, stehen muss; darüberhinausgehende Kosten sind vom Kunden zu tragen.

 

(10) Wir haften auf Schadensersatz wegen Verletzung vertraglicher oder außervertraglicher Pflichten nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, bei fahrlässiger oder vorsätzlicher Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wegen der Übernahme einer Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie, bei fahrlässiger oder vorsätzlicher Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, aufgrund zwingender Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz oder aufgrund sonstiger zwingender Haftung.

 

(11) Der Schadensersatz für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit oder Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder aus der Übernahme einer Garantie vorliegt.

 

(12) Soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, haben unsere Produkte und Leistungen ausschließlich die in der Bundesrepublik Deutschland geltenden gesetzlichen Anforderungen einzuhalten und ist allein der Kunde für die Integration der Produkte in die bei ihm vorhandenen technischen, baulichen und organisatorischen Gegebenheiten verantwortlich. Wir sind nicht verpflichtet, nicht ausdrücklich vereinbarte Bescheinigungen oder Zertifikate beizubringen oder sonstige Unterlagen zur Verfügung zu stellen und sind in keinem Fall für die Erfüllung der mit dem Inverkehrbringen der Ware verbundenen Pflichten verantwortlich.

 

(13) Soweit unsere Haftung gemäß den vorstehenden Regelungen ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die Haftung unserer Organe, gesetzlichen Vertreter, Angestellten, Mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen.

 

(14) Die Übernahme von Garantien oder des Beschaffungsrisikos durch uns muss ausdrücklich erfolgen und als solche bezeichnet sein. Es besteht Einigkeit, dass Angaben in unseren Katalogen, Druckschriften, Werbeschriften und sonstigen allgemeinen Informationen zu keinem Zeitpunkt eine Garantie oder Übernahme des Beschaffungsrisikos darstellen.

 

VII. Überlassene Unterlagen, Eigentums- und Urheberrechte

 

(1) An allen von uns dem Kunden ausgehändigten Unterlagen, Materialien und sonstigen Gegenständen (z.B. Angebote, Kataloge, Preislisten, Kostenvoranschläge, Pläne, Zeichnungen, Abbildungen, Berechnungen, Produktbeschreibungen und -spezifikationen, Muster, Modelle und sonstige physische und/oder elektronische Unterlagen, Informationen) behalten wir uns sämtliche Eigentums-, Urheber- und Schutzrechte vor, sofern keine abweichende Vereinbarung getroffen wurde.  Der Kunde darf die vorbezeichneten Gegenstände, soweit zwingendes Recht nicht entgegensteht, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung weder als solche noch ihrem Inhalt nach Dritten zugänglich machen oder mitteilen, sie verwerten, vervielfältigen oder verändern. Er hat sie ausschließlich für die vertraglichen Zwecke zu verwenden und auf unser Verlangen vollständig an uns zurückzugeben und etwaig vorhandene (auch elektronische) Kopien zu vernichten (bzw. zu löschen), soweit sie von ihm im ordnungsgemäßen Geschäftsgang und gemäß gesetzlicher Aufbewahrungspflichten nicht mehr benötigt werden.

 

(2) Der Kunde verpflichtet sich, in allen von ihm oder für ihn im Zusammenhang mit der Ware hergestellten Werbematerialien auf unsere geistigen Eigentumsrechte hinzuweisen. Der Kunde ist verpflichtet, die von uns verwendete Kennzeichnung zu verwenden. Dem Kunden ist es nicht gestattet, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung die Kennzeichnungen auf der Ware zu entfernen oder zu verändern oder andere Kennzeichnungen auf der Ware anzubringen.

 

(3) Der Kunde hat uns unverzüglich von bekanntwerdenden (vermeintlichen) Schutzrechtsverletzungen oder diesbezüglicher Risiken zu unterrichten und uns auf unser Verlangen hin – soweit möglich – die Führung von Rechtsstreitigkeiten (auch außergerichtlich) zu überlassen.

 

(4) Nach unserer Wahl sind wir berechtigt, für das ein Schutzrecht verletzende Erzeugnis ein Nutzungsrecht zu erwirken oder es so zu modifizieren, dass es das Schutzrecht nicht mehr verletzt, oder es durch ein das Schutzrecht nicht mehr verletzendes gleichartiges Erzeugnis zu ersetzen. Ist uns dies nicht zu angemessenen Bedingungen oder zu angemessener Frist möglich, stehen dem Kunden – sofern er uns die Durchführung einer Modifizierung ermöglicht hat – die gesetzlichen Rücktrittsrechte zu. Unter den genannten Voraussetzungen steht uns auch ein Recht zum Rücktritt zu. Die Regelung der Ziffer VI. (7) gilt entsprechend. Wir behalten uns vor, die nach dieser Ziffer VII. (4) Satz 1 uns zur Wahl stehenden Maßnahmen auch dann zu ergreifen, wenn die Schutzrechtsverletzung noch nicht rechtsgültig festgestellt oder von uns anerkannt ist.

 

(5) Ansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit er die Schutzrechtsverletzung zu vertreten hat, oder er uns nicht in angemessenem Umfang bei der Abwehr von Ansprüchen Dritter unterstützt.

 

(6) Ansprüche des Kunden sind ferner ausgeschlossen, wenn die Erzeugnisse gemäß der Spezifikation oder den Anweisungen des Kunden gefertigt werden oder die (angebliche) Verletzung des Schutzrechts aus der Nutzung im Zusammenwirken mit einem anderen, nicht von uns stammenden Gegenstand folgt oder die Erzeugnisse in einer Weise verwendet werden, die wir nicht voraussehen konnten.

 

(7) Unsere Pflicht zur Leistung von Schadensersatz bei Schutzrechtsverletzungen richtet sich im Übrigen nach Ziffer VI.

 

(8) Weitergehende oder andere als die in dieser Ziffer VII. geregelten Ansprüche des Kunden wegen der Verletzung von Schutzrechten Dritter sind ausgeschlossen, sofern nicht zwingendes Recht entgegensteht.

 

VIII. Vertraulichkeit

 

(1) Alle von uns stammenden geschäftlichen oder technischen Informationen sind, solange und soweit sie nicht nachweislich öffentlich bekannt sind oder von uns zur Weiterveräußerung durch den Kunden bestimmt wurden, Dritten gegenüber geheimzuhalten und dürfen – auch nach Beendigung des Vertragsverhältnisses – im eigenen Betrieb des Kunden nur solchen Personen zur Verfügung gestellt werden, die für deren Verwendung notwendigerweise herangezogen werden müssen und die ebenfalls zur Geheimhaltung verpflichtet sind.

 

(2) Ohne unsere vorherige, ausdrückliche schriftliche Zustimmung ist es dem Kunden untersagt, uns oder die Geschäftsbeziehung zwischen dem Kunden und uns in irgendeiner Form als Referenz zu nennen.

 

IX. Exportkontrolle

 

(1) Die Lieferungen und Leistungen (Vertragserfüllung) stehen unter dem Vorbehalt, dass der Erfüllung keine Hindernisse aufgrund von nationalen oder internationalen Exportkontrollvorschriften, insbesondere Embargos oder sonstigen Sanktionen, entgegenstehen. Der Kunde wird die anwendbaren Exportkontroll- und Sanktionsvorschriften und -gesetze der Europäischen Union (EU), der Vereinigten Staaten von Amerika (US/USA) und anderer Rechtsordnungen (Exportkontrollvorschriften) einhalten. Der Kunde verpflichtet sich, alle für die Ausfuhr oder Verbringung erforderlichen Informationen und Dokumente zu beschaffen. Bei Verzögerungen aufgrund von Exportkontrollen oder Genehmigungsverfahren werden Fristen und Liefertermine hinfällig. Werden erforderliche Genehmigungen nicht erteilt oder kann die Lieferung und Leistung nicht genehmigt werden, so gilt der Vertrag hinsichtlich der betroffenen Ware als nicht geschlossen.

 

(2) Wir sind berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen, wenn die Kündigung für uns zur Einhaltung nationaler oder internationaler gesetzlicher Vorschriften erforderlich ist.

 

(3) Im Falle einer Kündigung nach Ziffer IX. (2) dieser AVB ist die Geltendmachung von Schadensersatz oder die Geltendmachung sonstiger Rechte des Kunden wegen der Kündigung ausgeschlossen.

 

X. Compliance

 

(1) Der Kunde ist verpflichtet, im Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis die jeweils für ihn maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Dies betrifft insbesondere Lieferkettensorgfaltspflichten-, Antikorruptions-, Datenschutz- und Geldwäschegesetze sowie exportkontroll-, kartell-, arbeits-, menschen- und umweltschutzrechtliche Vorschriften.

 

(2) Der Kunde wird zumutbare Anstrengungen unternehmen, um die Einhaltung der in dieser Ziffer X. enthaltenen, den Kunden treffenden Verpflichtungen, entweder durch beim Kunden beschäftigte Personen oder durch vom Kunden beauftragte Dritte sicherzustellen. Hierzu wird der Kunde insbesondere die bei ihm beschäftigten Personen oder die durch ihn beauftragten Dritten entsprechend verpflichten. 

 

(3) Unbeschadet der sonstigen Rechte und Rechtsmittel Autodocs nach diesen AVB oder nach dem Gesetz, gilt jede Nichteinhaltung der Bestimmungen dieser Ziffer X. durch den Kunden als wesentliche Vertragspflichtverletzung, die Autodoc berechtigt, dieses Vertragsverhältnis mit sofortiger Wirkung durch schriftliche Mitteilung zu kündigen. 

 

(4) Im Falle einer Kündigung nach Ziffer X. haftet Autodoc gegenüber dem Kunden nicht für in diesem Zusammenhang etwaig be- oder entstehende Verbindlichkeiten, Kosten, Schäden, Verluste, Forderungen und Aufwendungen.  

 

XI. Anzeigepflicht bei Produktsicherheitsmaßnahmen

 

Für den Fall, dass Produktsicherheitsmaßnahmen im Zusammenhang mit unseren Waren beim oder gegen den Kunden erfolgen (z. B. behördliche Marktüberwachungsmaßnahmen, wie die Anordnung einer Rücknahme oder eines Rückrufs) oder der Kunde selbst solche Maßnahmen zu ergreifen beabsichtigt (z. B. Mitteilungen an Marktüberwachungsbehörden), wird der Kunde uns unverzüglich schriftlich informieren.

 

XII. Schlussbestimmungen

 

(1) Sollte eine Bestimmung dieser AVB und der getroffenen weiteren Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Parteien sind verpflichtet, die unwirksame Bestimmung durch eine Regelung zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Erfolg der unwirksamen Bestimmung möglichst nahekommt.

 

(2) Erfüllungsort für Lieferungen ist der Ort bzw. das Lager, von dem aus wir liefern.

 

(3) Für alle Rechtsbeziehungen zwischen uns und dem Kunden gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss seines Kollisionsrechts und des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG).

 

(4) Der Gerichtsstand ist Berlin, vorbehaltlich eines abweichenden ausschließlichen Gerichtsstandes. Wir sind jedoch berechtigt, den Kunden auch an jedem anderen zuständigen Gericht zu verklagen.

 

(5) Diese AVB wurden in deutscher und englischer Sprache verfasst. Im Falle von Widersprüchen ist die deutsche Version maßgeblich.

 

Berlin, Dezember 2021